21.04.2020
"Übrigens ..."

Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!

Jetzt in der Zeit der Quarantäne haben viele von uns Zeit. Gärten werden beackert, es wird entrümpelt, Papierberge weggearbeitet. Der eine entdeckt das tägliche Kochen für sich, mittels Anleitung aus dem Internet wird Sport getrieben, Handwerk und Kunst zuhause leben auf. Wir suchen und entdecken Beschäftigungen und probieren Dinge aus, für die wir sonst in unserem vollgestopften Alltag nie Zeit hatten.

Nun nach über vier Wochen unter den aktuellen Einschränkungen sind viele Gärten fertig, alles ist aufgeräumt, Sport gemacht und Rezepte ausprobiert. Vielen von uns fällt vielleicht schon die Decke auf den Kopf.

Liebe deinen Nächsten wie dich selbst! Im Markus-Evangelium antwortet Jesus auf die Frage nach dem höchsten Gebot mit dem Doppelgebot der Liebe: Wir sollen Gott lieben und unseren Nächsten wie uns selbst.

In der Zeit dieser Krise ist es geboten, dass wir uns anderen Menschen zuwenden. Viele von Ihnen machen dies. Aber schauen Sie mal in Ihr Adress- oder Telefonbuch. Da stehen die Namen vieler Menschen drin, die wir lange nicht mehr angerufen haben. Schauen Sie rein und greifen Sie zum Telefon oder schreiben Sie einen Brief.

Durch die Einschränkung unserer Bewegungsfreiheit können wir andere nicht besuchen. Wir können anrufen, Briefe schreiben, vielleicht sogar ein Päckchen mit einem Buch oder etwas von dem vielen zuhause Produzierten, egal ob eingekocht, gebacken oder gebastelt, versenden. Geben Sie einfach etwas Liebe weiter.

 

Pfarrer Philipp Schuppan, Schlieben