Kirche zu Altbelgern

"Neubau" aus dem Jahr 1817, einfacher Kirchbau



Adressdaten


Daten & Fakten


  • Baujahr: "Neubau" 1817
  • Öffnungszeiten Sommer: April bis Oktober ca. 8-18 Uhr

Profil


Bibel zur Lektüre - Bei uns liegt eine Bibel zur Lektüre aus. Führungen - Wir bieten auf Nachfrage Führungen an. Veranstaltungen - Wir führen besondere Veranstaltungen durch (z.B. Konzerte oder Ausstellungen). Rad- oder Wanderweg - Wir liegen an einem Rad-/wanderweg. Trinkwasser - Bei uns gibt es Trinkwasser in der Nähe.

Beschreibung


Im 10. Jahrhundert begann in unserer Gegend die Germanisierung und Christianisierung. In Altbelgern entstand eines der ersten Gotteshäuser in unserer Region, wahrscheinlich ein schilfgedeckter Fachwerkbau auf steinerner Grundmauer ohne Turm.

Im Jahre 1243 übertrug Kaiser Heinrich das Patronat der Kirche zu Altbelgern dem Kloster Wimpsch. Zehn Jahre später, also 1253, kam Bischoff Conrad zu Meißen mit einer Schar von Rittern und Mönchen hierher, um die Kirche einzuweihen.

Altbelgern war damals ein weit ausgedehnter Pfarrsprengel. Es gehörten dazu als Filialkirchen bis 1346 Uebigau, Schmerkendorf, Blumberg, Koßdorf und Saxdorf, bis 1453 Beiersdorf, bis 1463 Bönitz, außerdem Martinskirchen mit Brottewitz, Stehla und Liebersee. Im Jahre 1784 wühlte sich bei einer schrecklichen Frühjahrshochwasserkatastrophe die Elbe ein neues Bett, den jetzigen Elblauf, und trennte Altbelgern und Liebersee.

Kirchenbrand 1813

Mehrfach wurden Kirche und Pfarre durch Blitzschlag, Kriege oder Brände zerstört. Die Kirche erlebte den letzten großen Brand am 8. Mai 1813.

Dies war ein schwarzer Tag für das gesamte Dorf. Martinskirchen und Altbelgern erhielten im Zuge der deutschen Befreiungskriege von der Napoleonischen Fremdherrschaft Einquartierung von russischen Kosaken. Aus dem Pfarrhof bereiteten die Kosaken an offenem Feuer ihre Mahlzeit. Die strohgedeckte Pfarrscheune geriet in Brand. Das Feuer ergriff das Pfarrhaus, die Kirche und neun weitere Gebäude.

Die Kirche wurde nicht wieder in ihrer einstigen Größe und Schönheit erbaut. Der Turm blieb bedeutend niedriger.

1816 wurde die Pfarre wieder eingeweiht, 1817 die Kirche zu Altbelgern fertiggestellt. Die Weihe erfolgte am 1. Osterfeiertag des Jahres 1818. Im Jahre 1933 wurde die Kirche letztmalig umfassend restauriert, als ein Blitzschlag erheblichen Schaden anrichtete.